Start Athleten Trainings - Blog Der perfekte Tag ::von Matthias::

Der perfekte Tag ::von Matthias::

:: Die Vorbereitung ::

Den ersten Saisonhöhepunkt für 2011 hatte ich mir für den 10. April bei der Oberpfalzmeisterschaft im Halbmarathon in Amberg gesetzt, bei der ich mit meinen Freunden und Trainingspartnern Jochen und Asche als Mannschaft für den Lauftreff TSV Nittenau antreten wollte.

laufstilanalyse.de

Das erste Ziel der Saison war gesetzt, aber Oberpfalzmeisterschaft? Mannschaftssieg? Sind diese Ziele nicht zu hoch gesteckt? Mit einem unsicherem Gefühl, aber dennoch optimistisch und großem Vertrauen in Ralf`s Konzept ging ich die Sache an. Die langen Grundlagenläufe in der kalten Jahreszeit hatten wir bereits hinter uns gebracht und sollten das Fundament für die kommende Saison sein.

Ein paar Tempodauerläufe 5-10 Schläge unter der Schwelle und ein Wettkampf über 10 und 15 km waren die einzigen Temporeize die wir bis Anfang März absolvieren sollten. "Konzept Halbmarathon Oberpfalzmeisterschaft 1:18" hieß die Überschrift des Trainingsplan für die gemeinsamen Schlüsseleinheiten der kommenden 4 Wochen.
Jetzt hieß es gezielt Reize zu setzen und diese auch durch die richtige Be- und Entlastung am effektivsten zu nutzen. In der Gruppe fällt es leichter sich zu quälen und so standen Dienstags beim Lauf ABC die "kurzen" schnellen Sachen (400,300,200,100m ...) auf dem Plan und am Wochenende die "langen" schnellen Einheiten (60min Tempodauerlauf mit 10min Wettkampftempo, 5 x 2000m ...).
Eine Woche vor dem Halbmarathon habe ich mich Sonntag Morgen um 09:30Uhr mit Jochen und Asche in Nittenau auf der Bahn getroffen um die letzte Schlüsseleinheit und einen Formtest zu absolvieren. Nach einem 20 minütigen Einlaufen standen 10000m an, davon 5000m in
4:00min/km und 5000m in 3:30min/km ohne Pause. Jochen konnte seine gute Form unter Beweis stellen und erreichte nach 37:20min die lang ersehnte Ziellinie, dicht gefolgt von Asche und mit 20sec Rückstand überquerte auch ich sie. Nun waren alle qualitativen Trainingseinheiten in der Tasche und es folgte eine Woche Tapering und warten auf den entscheidenden Tag.

:: Der Wettkampftag ::

Der Wecker klingelte Morgens und endlich war es soweit. Um 08:30 Uhr trafen wir uns und fuhren gemeinsam nach Amberg. Unterwegs bekamen wir noch mal per SMS die letzten Ratschläge und Tipps von Ralf: Lauft verhalten weg und dreht zum Schluss auf, die Meute rennt weg wie blöd und bricht dann ein.

laufstilanalyse.de

Gesagt getan. Mit dieser Strategie gingen wir die ersten drei Kilometer in 3:50min/km los, beschleunigten auf 3:40min/km und versuchten ein konstantes Tempo zu halten. Ohne Probleme geling uns das und sammelten Läufer für Läufer auf. Wir konnten nicht glauben, wie wir regelrecht an den anderen vorbei flogen und sie hinter uns ließen. Bis Km 16 konnte ich an Jochen, Asche und drei anderen in einer Gruppe bleiben, das Tempo war bereits bei 3:35min/km angelangt. Ich wusste das ich dieses Tempo nicht bis zum Ende durchhalten kann und ging auf mein angepeilten Pace von 3:40min/km zurück, den ich auch bis ins Ziel beibehalten konnte. Ich konnte nicht glauben als die Uhr für mich bei 1:18:03 Std stehen blieb, ich konnte meine Zeit von letztem Jahr um 3 min unterbieten
Das hätte ich mir nie gedacht, das ich mit nur vier Wochen gezielten Tempotraining diese Zeit erreichen würde. Ohne diesem genialem Konzept der guten Vorbereitung im Grundlagenbereich und Techniktraining, der richtigen Be- und Entlastung, der Schlüsseleinheiten und der optimalen Taperingsphase von Ralf wäre diese Zeit nicht möglich gewesen.
Danke Ralf
Achja, die Mannschaftswertung haben wir gewonnen (Jochen AK1. 1:17:33,
Asche AK1. 1:17:38, Matthias AK2. 1:18:03)
Ich freu mich auf den nächsten Saisonhöhepunkt bei der Mitteldistanz in Steinberg :)

Zitat Asche: „Wenn`s läuft, dann läuft`s“ ;-)

Matthias

 

Das siegreiche Team: Jeder eine neue Bestzeit in der Tasche und obendrauf noch Oberpfalzmeister 2011 im Halbmarathonlauf (von links: Andi - Jochen - Matthias)

laufstilanalyse.de

 
Consulting & Layout: Tele-Crew OHG