Start Athleten Trainings - Blog Eine knappe Stunde zum Auftakt ::von Wolfi::

Eine knappe Stunde zum Auftakt ::von Wolfi::

wolfe

Die von mir wenig geliebten Laufwettkämpfe sind vorbei und ich komm ins Laufen. Bin sehr überrascht von mir, wie genial der erste Multisportwettkampf der Saison für mich gelaufen ist.

Die Eckdaten

15.05.2011 12:00Uhr: Olympiaschwimmhalle München inmitten circa 400 anderer hochmotivierter „Elite“-Triathleten (laut Veranstalter, jeder mit Schwimmzeit unter 7:30min), die allesamt auf ihren Jagdstart am Beckenrand warten.

Der Start

13:00 Uhr: Mein Start rückt näher, die Anspannung steigt, der Sprung ins Nasse steht unmittelbar bevor, zuerst sind es noch so viele vor einem doch dann werdens immer weniger und schließlich ist man der Erste in der Reihe und es geht richtig los. Begleitet durch einen Trommelwirbel hechtet man ins Becken und versucht möglichst wenig Zeit im Becken zu verlieren. Hier gelang es mir sehr kraftsparend durch die 400m zu kommen (nebenbei eine neue persönliche Bestzeit aufgestellt), dann direkt aufs Rad. Ab hier hab ich mich dann richtig gepushed und bin ans Limit gegangen, war dann natürlich dementsprechend hart. Aber der Jubel am Streckenrand, hat mich mein Tempo hochhalten lassen. Dann der Wechsel auf die hügelige Laufstrecke auch hier hab ich mich gleich wohl gefühlt und kam richtig gut ins Laufen. An den Anstiegen bin ich dank verstärktem Armeinsatz gut hochgekommen (Ralfs Lauf-ABC sei Dank) und konnte mich von Rücken zu Rücken arbeiten und somit weiter Zeit gut machen. Leider hab ich den Schlusssprint etwas verpasst, da wären noch ein paar Sekunden drin gewesen. Aber des Genialste kommt ja noch: Hatte mich direkt nach der Zieldurchquerung schon wieder super erholt und hätte am liebsten des Ganze gleich nochmal gemacht. (richtiges GA1-Training sei Dank).

kanns nicht fassen

14:05 Uhr: Ein Gedanke schießt mir durch den Kopf: „Ich glaub, ich bin eine Runde zu wenig Rad gefahren, weil ich meine Zeit nicht fassen kann.“ (Ist leider doch schwerer als gedacht bei Puls 185 bis 5 zu zählen!)
18:00 Uhr: Die Erleichterung: Doch keine Runde zu wenig, sondern einfach ein unglaublich gutes Rennen. Die Zeit von 00:59:07 (Platz 97 von 797 Männern und Platz 15 von 88 AK2) hab ich überhaupt nicht für möglich gehalten, vor allem weil ich außer 5x2min Radfahren in Rennspeed keinerlei schnelle Elemente in meiner Vorbereitung auf diesen Wettkampf hatte. Neben mir scheint auch Ralf etwas von dieser Platzierung überrascht gewesen zu sein, da er mich doch im Vorfeld nochmal ausdrücklich („Du bist bei kurzen Sachen im Nachteil!“) auf mein für lange Distanzen ausgerichtetes Training hinwies.

Der Ausblick

Wenn das dabei rauskommt wenn ich im Nachteil bin, dann bin ich doch sehr gespannt, was dann bei meinen beiden Saisonhöhepunkten rauskommt. (hoffentlich dann im Vorteil!)
Der Dank:
Ist einfach unglaublich wie mich Ralfs Trainingsplanung bisher weitergebracht hat!

To be continued

05.06.11 Steinberger See Triathlon und 07.08.11 Ironman Regensburg und natürlich auch beim Sprinthöhepunkt am 13.07. in Nittenau (Pflichttermin!!!)

wolfe

(c) www.triaphoto.com

 
Consulting & Layout: Tele-Crew OHG